Welche Poolheizung?

Welche Poolheizung sich am besten für Ihr Schwimmbad eignet, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählt die Art des Pools, der vorhandene Platz für die Poolheizung sowie die eigenen Bedürfnisse.

Was ist die beste Poolheizung?

Unserer Meinung nach ist die beste Poolheizung eine Solarheizung für das Pool. Dadurch lässt sich das Pool mithilfe der Sonnenenergie kostengünstig und nachhaltig heizen. Die Installation erfolgt auf einem bestehenden Flach- oder Schrägdach in der Nähe des Pools. Für den Wasserkreislauf zwischen Pool und Solarheizung am Dach sind zwei Rohre notwendig. Eines, das mit der Unterstützung einer Pumpe das Poolwasser zur Solarheizung pumpt und eines, das das geheizte Wasser von der Solarheizung ins Pool zurückfließen lässt. Im Idealfall planen Sie diese Verrohrung bereits beim Poolbau ein um anschließenden Mehraufwand bei der Installation zu vermeiden.

Sollte sich kein Dach in der Nähe befinden oder die Verrohrung einen zu großen Aufwand darstellen, würde sich eine Pool-Wärmepumpe als alternative Poolheizung anbieten. Diese kann direkt neben dem Pool, hinter dem Haus oder irgendwo dazwischen im Garten platziert werden. Abgesehen von der unkomplizierten Installation, verfügen moderne Inverter-Wärmepumpen meist über eine hohen Energieeffizienz der Klasse A und sind während des Betriebs sehr leise.

Wer hingegen den bestehenden Heizkreislauf des Hauses oder einer bereits vorhandenen Solaranlage nutzen möchte, kann dies mit einem Wärmetauscher. Dabei sorgt der Wärmetauscher dafür, dass die Energie des Warmwassers auf dem bestehenden Heizkreislauf auf das gleichzeitig vorbeifließende Poolwasser übertragen wird.

Poolbau
Photo by Etienne Girardet on Unsplash

Welche Heizung für ein Aufstellpool?

Wer aufgrund von Platzgründen oder dem einfachen Aufbau ein Aufstellpool gewählt hat, dem raten wir zu einer Pool-Wärmepumpe als Heizung. Diese ist platzsparend und lässt sich ohne viel Aufwand direkt neben dem Pool installieren. Für die Pool-Wärmepumpe spricht ein niedriger Stromverbrauch, ein hoher Grad an Effizienz und ein leiser Betrieb.

Als Alternative dazu bietet sich eine Pool-Solarheizung an. Diese wird auf einem Dach installiert und erlaubt das Pool mit der Kraft der Sonne zu heizen. Die Installation ist im Normalfall ein bisschen aufwändiger als bei einer Wärmepumpe, da der Solarabsorber am Dach mit zwei Rohren an das Pool angeschlossen werden muss. Dafür ist der laufende Betrieb günstiger und die Effizienz noch besser als bei der Wärmepumpe.

Wie lange dauert es bis der Pool warm ist?

Das hängt von der Art und der Größe bzw. Leistung der Poolheizung, der Poolgröße an sich, den Außentemperaturen und der gewünschten Wassertemperatur ab. Bei guten Bedingungen sollten ca. 2-3°C pro Tag möglich sein, wobei das Pool in der Nacht wieder um ca. 1°C abkühlt.

Zudem spielt die Nutzung eine entscheidende Rolle wie schnell der Pool erwärmt werden soll. Wird der Pool beispielsweise konstant genutzt, kann die Poolheizung so dimensioniert werden, dass dies über mehrere Tage erfolgt. Bei einem Wochenendhaus ist das anders, da das Pool hier für die Nutzung am Wochenende schnell erwärmt werden sollte. Das ist nur mit einer dementsprechend leistungsstarken bzw. gut dimensionierten Poolheizung möglich.

Schreibe einen Kommentar